Über mich

Wer bist du?

Hallo, mein Name ist Christian. 1991 erblickte ich das Licht der Welt. Ich bin auf Rügen in meiner Heimatstadt Sassnitz aufgewachsen. Ich bin gelernter Informatiker, Heavy-Metal-Fan, Auswanderer und arbeite mal hier und dort, ich wohne erfahrungsgemäß immer irgendwo anders als andere.

Was macht dich besonders?

Ich bin kurz gesagt ein ziemlich verrückter Mensch. Ich liebe schwarze Klamotten, laute Musik und spontane Aktionen. Also mache ich meistens das Gegenteil von dem, was andere von mir erwarten. Mein Leben lebe ich selbst und lasse mir keine Vorschriften machen. Für alles habe ich einen eigenen Plan, und der funktioniert in den meisten Fällen.

Was hast du vor?

Ich möchte meine Kunst mit der Welt teilen, ob es nun optisch, akustisch oder haptisch ist. Was ich anstelle, zeige ich der Welt, damit sich alle eine Meinung von mir bilden können. In meinem Leben habe ich keine besonderen Ziele, ich mache einfach das, was ich für den Moment als richtig empfinde. Meine temporären Ziele, die ich mir setze, erreiche ich mit dieser Taktik ganz gut.

Hast du eine Meinung?

Ja, viele. Es sind Meinungen, die andere nicht gerne hören oder als Unfug abbuchen. So bin ich zum Beispiel politisch interessiert, nehme an den meisten Wahlen gar nicht teil (den Grund hierfür habe ich engsten Bekannten erklärt) oder fühle mich als Botschafter für Toleranz, Akzeptanz und Frieden. In einer Welt, die ich mir wünsche, gibt es keinen Krieg und keine Gewalt (na klar, wünschen sich ja viele). Ich möchte in meinem Leben alles dafür tun, was ich kann, um anderen Menschen zu helfen, auf dass es allen gut geht und niemand leiden muss. So spreche ich mich auch öffentlich gegen Rechtsextremismus aus.

Hast du ein Lieblingszitat?

Guckst du hier:

An alle, die anders denken:
Die Rebellen,
die Idealisten,
die Visionäre,
die Querdenker,
die, die sich in kein Schema pressen lassen,
die, die Dinge anders sehen.
Sie beugen sich keinen Regeln,
und sie haben keinen Respekt vor dem Status Quo.
Wir können sie zitieren, ihnen widersprechen, sie bewundern oder ablehnen.
Das einzige, was wir nicht können, ist sie zu ignorieren,
weil sie Dinge verändern,
weil sie die Menschheit weiterbringen.
Und während einige sie für verrückt halten,
sehen wir in ihnen Genies.
Denn die, die verrückt genug sind zu denken,
sie könnten die Welt verändern,
sind die, die es tun.

Quelle: Think Different Kampagne (Apple), deutsche Übersetzung